Bergamotte, frisch-fruchtiger Zitronenduft

Bergamotte

bergamot-deuNaturseife liegt im Trend, immer mehr setzt sich der Wunsch nach einem gesunden Lebensstil durch.

Hochwertige Naturseife online kaufen

Naturseife liegt im Trend, immer mehr setzt sich der Wunsch nach einem gesunden und nachhaltigen Lebensstil durch. Dazu gehört selbstverständlich eine natürliche Hautpflege, die ohne Mineralöle, synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe und auch ohne Tierversuche auskommt.

Außergewöhnliche natürliche Zutaten, Naturseifen sorgen für sinnliche Erfahrungen mit einzigartigen Düften, Farben und Formen. Schöne Farben und angenehme Düfte sind sehr grundlegende und beliebte Eigenschaften von Naturseifen.

naturseife-bergamot-canva-pngAls Bergamotte bezeichnet man eine Gruppe aus der Gattung der Zitruspflanzen (Citrus), die als Hybride aus Süßer Limette (Citrus lametta) und Bitterorange (Citrus × aurantium) oder aus Zitronatzitrone (Citrus medica) und Bitterorange entstanden sein könnten. Beschrieben wurde die Pflanze erstmals in der Mitte des 17. Jahrhunderts.Die Frucht wird nicht als Obst verwendet, sondern hauptsächlich wegen der enthaltenen ätherischen Öle angebaut, die in der Bergamotteschale enthalten sind. Das auch als grünes Gold bezeichnete Bergamottöl spielt vor allem in der Parfümindustrie eine Rolle, wird aber auch zum Parfümieren von Tees verwendet.

Verwendung als Parfümrohstoff

Der Duft von Bergamottöl ist klar, frisch, lebhaft, spritzig und von großer Originalität. Er ist in praktisch allen Parfüms als Kopfnote enthalten und wird vor allem in Eau de Colognes und frischen, zitronigen Eau de Toilettes verwendet. Mit Bergamottöl werden jedoch auch Seifen, Deodorants, Zahnpasten und Duschgels parfümiert. Die Ernte wird fast ausschließlich zur Gewinnung des Bergamottöls verwendet, das über 350 verschiedene Aromen enthält und damit viele andere natürliche Duftstoffe an Komplexität übertrifft. Das erfrischende Aroma belebt Körper und Geist. Gewonnen wird es durch das Auspressen der Schale der Früchte. Früher wurde das Auspressen mit der Hand besorgt, dann mit selbstgezimmerten Pressvorrichtungen aus Holz, heute geschieht es maschinell. Um einen Liter Öl zu gewinnen, müssen 200 Kilogramm Früchte gepresst werden.

Laut Gildemeister und Hoffmanns Werk Die etherischen Oele wurde Bergamottöl in der Zeit zwischen 1672 und 1708 eingeführt. In den Geschäftsbüchern der Eau de Cologne und Parfümeriefabrik Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichs-Platz in Köln (kurz Farina gegenüber) finden sich Einkäufe von Bergamottöl ab 1714. Es gibt aber Indizien, dass der seit 1706 in Köln lebende Johann Maria Farina bereits zuvor ein auf Bergamottöl basierendes Duftwasser entwickelte. In einem Brief an seinen Bruder aus dem Jahre 1708 beschreibt er ein Parfüm, das den Duft eines italienischen Frühlingsmorgens, den Geruch von Bergnarzissen und den einer Zitrusblüte nach dem Regen einfange. Kölnisch Wasser, zu dessen wesentlichem Bestandteil Bergamottöl gehört, entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten zu einem großen kommerziellen Erfolg, das von Köln aus sehr bald in ganz Europa verkauft wurde. Zu seinen Benutzern zählten Ludwig XV., Napoleon Bonaparte und Wolfgang Amadeus Mozart. Voltaire nannte es ein Duftwasser, dass den Geist inspiriere und Johann Wolfgang von Goethe bewahrte in Schreibtischnähe mit Eau de Cologne-getränkte Taschentücher auf. Beau Nash und Beau Brummel machten es im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert in Großbritannien zum dominierenden Herrenduft.

Kölnisch Wasser war verglichen mit Parfüms vergleichsweise preisgünstig. Wohlhabende Personen benutzten es in großen Mengen, aber es war preiswert genug, um auch von Personen der Mittelschicht in Maßen verwendet zu werden. Friseure wie Apotheker hatten es in ihrem Angebot. Es wurde ursprünglich fast nur von Männern getragen, in Großbritannien hatte es sich erst ab 1830 als Duft für beide Geschlechter durchgesetzt. Die Historikerin Ruth Goodman nennt den Duft von Bergamottöl den dominierenden Geruch des Viktorianischen Zeitalters. Reines Bergamottöl konnte vergleichsweise preisgünstig gekauft werden und meist gemeinsam mit Zitronenöl war es selbst in den Haushalten der bessergestellteren Familien der Arbeiterschicht zu finden. Da sich das Öl leicht mit anderen Fetten mischte, war es außerdem einfach in selbstgemachten Kosmetika zu verarbeiten. Erst ab 1880 kam der reine Duft der Bergamotte allmählich aus der Mode, wenn das Öl als Parfümrohstoff auch weiterhin verarbeitet wurde. Im hochpreisigen Segment setzten sich zunehmend komplex kombinierte Parfüms durch, im Massenmarkt wurde Lavendelöl populär.

Bergamottöl ist seit der Antike beliebt und wird wegen seiner heilenden Eigenschaften verwendet. Es kann bei Erkältung einschließlich Husten und Grippe verwendet werden..

Bergamottöl wurde nach der italienischen Stadt Bergamo benannt. Heute kommt das beste Bergamottöl aus Calabrien in Süditalien.

Vorteile für die Haut

Bergamotte, ätherisches Öl ist gut für die Haut. Es hilft, den Öl-Feuchtigkeitshaushalt Ihrer Haut zu erhalten und reduziert Spuren von Akne, Pickel, abnormes Schwitzen und trockene und rissige Haut.

Deodorant

Bergamotte hat eine herrlich beruhigendes Aroma und ist wirksam, deckt die meisten Spuren von Körpergeruch. Bergamotteseife kann Ihnen helfen Körpergeruch und Hautinfektionen zu verhindern.

Erfahren Sie mehr Button

Advertisements

Bergamot, fresh-fruity lemon fragrance.

Bergamot

bergamot-englNatural soap is the trend, the desire for a healthy lifestyle is becoming increasingly popular.

Buy high quality natural soap online

Natural soap is the trend, the desire for a healthy and sustainable lifestyle continues to prevail. This also includes a natural skincare, which does not require mineral oils, synthetic fragrances, coloring and preservatives and, of course, without animal experiments.
Apart premium natural ingredients, natural soaps are providing sensory experiences with unique scents, colors and shapes. Colorful looks and pleasant scents are already very basic and popular properties of natural soaps.

naturseife-bergamot-canva-pngCitrus bergamia, the bergamot orange, is a fragrant fruit the size of an orange, with a yellow color similar to a lemon.

Genetic research into the ancestral origins of extant citrus cultivars found bergamot orange to be a probable hybrid of Citrus limetta and Citrus aurantium. Extracts have been used to scent food, perfumes, and cosmetics.Use on the skin can increase photosensitivity, resulting in greater damage from sun exposure; excessive consumption can be toxic.

Fragrance

Bergamot peel is used in perfumery for its ability to combine with an array of scents to form a bouquet of aromas which complement each other. About one-third of all men’s and about half of women’s perfumes contain bergamot essential oil. Bergamot is a major component of the original Eau de Cologne composed by Farina at the beginning of 18th century in Germany. The first record of bergamot oil as fragrance ingredient is 1714, to be found in the Farina Archive in Cologne.

Uses

An essence extracted from the aromatic skin of this sour fruit is used to flavour Earl Grey and Lady Grey teas, and confectionery (including Turkish delight). It is often used to make marmalade, particularly in Italy. A company based in San Giorgio Morgeto, makes a digestiv liqueur derived from bergamot marketed under the name Liquore al Bergamotto.

Antiseptic

The same disinfectant and antibiotic properties of bergamot oil make it a good antiseptic agent. It not only promotes fast healing of wounds, cracks on the skin and heels, eczema, and itching, but it also protects wounds from becoming septic. It not only treats and heals the effects of other infections, but inhibits the formation of new infections.

Other Benefits

Bergamot essential oil is also a tonic, meaning that it tones up the respiratory, circulatory, digestive, excretory, and nervous system, as well as skin and muscles. It is also anticongestive and is used in vaporizers to relieve congestion and respiratory problems, particularly during coughs and colds.

Although research has been limited on some of these issues, the respiratory and digestive effects of bergamot essential oil may be even more extensive than originally thought.

Deodorant

This property of bergamot oil makes it popular with the younger generation who is always trying the new deodorants on the market, searching for something truly refreshing and natural. Bergamot essential oil is an excellent deodorant.

Bergamot essential oil is popular in aromatherapy.

Bergamot is used in many skin care creams. In the past, psoralen extracted from bergamot oil has been used in tanning accelerators and sunscreens.

Find more about Button

香檸檬,新鮮水果檸檬香味。

香柠檬

bergamot-chin天然肥皂是趨勢,對健康生活方式的渴望正變得越來越受歡迎。

在線購買高品質天然皂

naturseife-bergamot-canva-png天然肥皂是趨勢,對健康和可持續的生活方式的渴望繼續盛行。 這也包括天然護膚,它不需要礦物油,合成香料,著色和防腐劑,當然,沒有動物實驗。

除了高級天然成分,天然肥皂提供獨特的氣味,顏色和形狀的感官體驗。 多彩的外觀和宜人的氣味已經是非常基本和天然肥皂的流行屬性。

香柠檬Citrus × bergamia),又名香柑,是芸香科柑橘属中,一种小型的、形状似梨的柑橘类水果,原产于意大利卡拉布里亞。通過遺傳學的研究,我們得知香柑很可能是從甜青檸(Citrus limetta)与塞维利亚柑橘(Citrus aurantium)杂交而来。

香味

香檸檬果皮用於香料業,因為它能與一系列香味結合形成一束互相補充的香味。 大約三分之一的男性和大約一半的女性香水含有佛手柑精油。香檸檬是德國18世紀初由Farina組成的原始科隆水的主要組成部分。 作為香料成分的香檸檬油的第一個記錄是1714,可以在科隆的Farina檔案館找到。

消炎果

具有抗菌消炎功效

香柠檬富含维生素c,对人体发挥的作用犹如天然抗生素,具有抗菌消炎、增强人体免疫力等多种功效,建议中老年朋友平时可多喝热柠檬水来保养身体。

美容果:延缓衰老抑制色素沉着

杨勤兵主任说,祖国医学认为,香柠檬性温、味苦、无毒,具有止渴生津、祛暑安胎、疏滞、健胃、止痛等功能。现代营养学研究也发现,柠檬中含有维生素b1、维生素b2、维生素c等多种营养成分,还含有丰富的有机酸、柠檬酸,香柠檬是高度碱性食品,具有很强的抗氧化作用,对促进肌肤的新陈代谢、延缓衰老及抑制色素沉着等十分有效。

营养保健

香柠檬的营养价值极高,它富含多种维生素和许多人体必需的微量元素Ca、、FeZnMg等,以及独特的柠檬油、柠檬酸。

香柠檬切面

柠檬是世界上最有药用价值的水果之一,它的主要功效: 油性皮肤,分解色素﹝抗斑﹞,再生除皱,抗蜂窝组织炎,面疱,疱疹,促进结疤。也有化食、解酒、减肥、润肤、养颜、消除异味的作用。

香柠檬油

外观:冷磨或冷压油是绿色或草绿色液体。

香气:香气清香带甜的果香,头香主要是萜类及小量柠檬醛和酯肪族醛,因此头香似柠檬。质量好的产品有轻的橙花、橙叶香,带些豆蔻、香紫苏气息,有清灵新鲜之感,后有油脂、药草和一些膏香的体香和残香,它的甜香象烟草香。

  • 泡澡时加入2滴柠檬精油就能有效的舒展郁结的身心。
  • 把柠檬精油稀释到1﹪的浓度按摩或冷敷可以缓解关节疼痛的症状。
  • 柠檬精油与基底油混和后适用于油性肌肤、毛孔粗大的调理。

香水(香柠檬提炼)

最初,香柠檬精油是作为克隆香水中的一种成分,并能与大多数油类很好的混合,对于护理有瘢痕的、油性的敏感皮肤极其有效。

find-more-about-button-chinese

The Diary of Anne Frank

Christmas 1943

13-1-texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-geschenke-geschenkideen-art-gifts-online-shop-of-ideasFriday, december 24, 1943

Dear Kitty,

As I’ve written you many times before, moods have a tendency to affect us quite a bit here, and in my case it’s been getting worse lately. “Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt” certainly applies to me. I’m “on top of the world” when I think of how fortunate we are and compare myself to other Jewish children, and “in the depths of despair” when, for example, Mrs. Kleiman comes by and talks about Jopie’s hockey club, canoe trips, school plays and afternoon teas with friends.

I don’t think I’m jealous of Jopie, but I long to have a really good time for once and to laugh so hard it hurts. We’re stuck in this house like lepers, especially during winter and the Christmas and New Year’s holidays. Actually, I shouldn’t even be writing this, since it makes me seem so ungrateful, but I can’t keep everything to myself, so I’ll repeat what I said at the beginning: “Paper is more patient than people.”

Whenever someone comes in from outside, with the wind in their clothes and the cold on their cheeks, I feel like burying my head under the blankets to keep from thinking, “When will we be allowed to breathe fresh air again?” I can’t do that—on the contrary, I have to hold my head up high and put a bold face on things, but thethoughts keep coming anyway. Not just once, but over and over.

Believe me, if you’ve been shut up for a year and a half, it can get to be too much for you sometimes. But feelings can’t be ignored, no matter how unjust or ungrateful they seem. I long to ride a bike, dance, whistle, look at the world, feel young and know that I’m free, and yet I can’t let it show. Just imagine what would happen if all eight of us were to feel sorry for ourselves or walk around with the discontent clearly visible on our faces. Where would that get us? I sometimes wonder if anyone will ever understand what I mean, if anyone will ever overlook my ingratitude and not worry about whether or not I’m Jewish and merely see me as a teenager badly in need of some good plain fun. I don’t know, and I wouldn’t be able to talk about it with anyone, since I’m sure I’d start to cry. Crying can bring relief, as long as you don’t cry alone. Despite all my theories and efforts, I miss—every day and every hour of the day—having a mother who understands me. That’s why with everything I do and write, I imagine the kind of mom I’d like to be to my children later on. The kind of mom who doesn’t take everything people say too seriously, but who does take me seriously. I find it difficult to describe what I mean, but the word “mom” says it all. Do you know what I’ve come up with? In order to give me the feeling of calling my mother something that sounds like “Mom,” I often call her “Momsy.” Sometimes I shorten it to “Moms”: an imperfect “Mom.” I wish I could honor her by removing the “s.” It’s a good thing she doesn’t realize this, since it would only make her unhappy.

Well, that’s enough of that. My writing has raised me somewhat from “the depths of despair.”

Yours, Anne

From: The Diary of Anne Frank

*****

Annelies Marie Frank; 12 June 1929 – February or March 1945, was a German-born diarist and writer. One of the most discussed Jewish victims of the Holocaust, she gained fame posthumously following the publication of her diary, The Diary of a Young Girl, which documents her life in hiding from 1942 to 1944, during the German occupation of the Netherlands in World War II. It is one of the world’s most widely known books and has been the basis for several plays and films.

Born in Frankfurt, Germany, she lived most of her life in or near Amsterdam, Netherlands, having moved there with her family at the age of four-and-a-half when the Nazis gained control over Germany. Born a German national, Frank lost her citizenship in 1941 and thus became stateless. By May 1940, the Franks were trapped in Amsterdam by the German occupation of the Netherlands. As persecutions of the Jewish population increased in July 1942, the family went into hiding in some concealed rooms behind a bookcase in the building where Anne’s father worked. From then until the family’s arrest by the Gestapo in August 1944, Anne kept a diary she had received as a birthday present, and wrote in it regularly. Following their arrest, the Franks were transported to concentration camps. In October or November 1944, Anne and her sister, Margot, were transferred to Bergen-Belsen concentration camp from Auschwitz, where they died (probably of typhus) a few months later. They were originally estimated by the Red Cross to have died in March, with Dutch authorities setting 31 March as their official date of death, but research by the Anne Frank House in 2015 suggests they more likely died in February.

Frank’s father, Otto, the only survivor of the family, returned to Amsterdam after the war to find that her diary had been saved by one of the helpers, Miep Gies, and his efforts led to its publication in 1947. It was translated from its original Dutch version and first published in English in 1952 as The Diary of a Young Girl, and has since been translated into over 60 languages.

christmas-christmas-stories-gift-ideas-art-gifts-online-shop-of-ideas

Das Tagebuch der Anne Frank

Weihnachten 1943

13-1-texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-geschenke-geschenkideen-art-gifts-online-shop-of-ideas24. Dezember 1943

Beste Kitty,

ich habe dir schon öfter geschrieben, dass wir hier alle so unter Stimmungen leiden, und ich glaube, dass das vor allem in der letzten Zeit bei mir stark zunimmt…

Wenn jemand gerade von draußen hereinkommt, mit dem Wind in den Kleidern und der Kälte im Gesicht, dann würde ich am liebsten meinen Kopf unter die Decke stecken, um nicht zu denken: „Wann ist es uns mal wieder vergönnt, Luft zu riechen?“ Und obwohl ich meinen Kopf nicht unter der Decke verstecken darf, mich im Gegenteil aufrecht und stark halten muss, kommen die Gedanken doch, nicht nur einmal, sondern viele Male, unzählige Male.

Glaub mir, wenn man eineinhalb Jahre eingeschlossen sitzt, kann es einem an manchen Tagen mal zu viel werden, ob es nun berechtigt oder undankbar ist. Gefühle lassen sich nicht zur Seite schieben. Radfahren, tanzen, pfeifen, die Welt sehen, mich jung fühlen, wissen, dass ich frei bin – danach sehne ich mich. Und doch darf ich es nicht zeigen. Denn stell dir vor, wenn wir alle acht anfingen, uns zu beklagen oder unzufriedene Gesichter zu machen, wohin sollte das führen?

Manchmal überlege ich mir: „Kann mich wohl irgendjemand verstehen, über die Undankbarkeit hinwegsehen, hinwegsehen über Jude oder nicht Jude, und nur den Backfisch in mir sehen, der so ein großes Bedürfnis nach ausgelassenem Vergnügen hat?“ Ich weiß es nicht und ich könnte auch nie, mit niemandem darüber sprechen, denn ich würde bestimmt anfangen zu weinen. Weinen kann so eine Erleichterung bringen, wenn man nur einen Menschen hat, mit dem man weinen kann…
Nun ist es genug, mein „zu Tode betrübt“ ist beim Schreiben ein bisschen vorbeigegangen!

Deine Anne

Aus: Das Tagebuch der Anne Frank

*****

Annelies Marie „Anne“ Frank geboren 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main als Anneliese Marie Frank; gestorben Februar oder Anfang März 1945 im KZ Bergen-Belsen, war ein jüdisches deutsches Mädchen, das 1934 mit seinen Eltern und seiner Schwester Margot in die Niederlande auswanderte, um der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, und kurz vor dem Kriegsende dem nationalsozialistischen Holocaust zum Opfer fiel. In den Niederlanden hatte sie ab Juli 1942 mit ihrer Familie in einem versteckten Hinterhaus in Amsterdam gelebt. In diesem Versteck hielt Anne Frank ihre Erlebnisse und Gedanken in einem Tagebuch fest, das nach dem Krieg als Tagebuch der Anne Frank von ihrem Vater Otto Frank veröffentlicht wurde.

texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-decreation

 

 

 

DER SCHEELE BLICK AUF ALLES.

Hans Gerald Hödl

10-texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-geschenke-geschenkideen-art-gifts-online-shop-of-ideas

texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-decreation

Der Begriff „Ressentiment“ bei Friedrich Nietzsche, Max Scheler und Max Weber

Von Hans Gerald Hödl, Dozent am Seminar für Ästhetik an der Humboldt-Universität zu Berlin und am Institut für Religionswissenschaft der Universität Wien.

„Ressentiment“, zunächst ein Ausdruck für alle reaktiven Gefühle (auch positive, wie etwa Dankbarkeit), bezeichnet heute nur solche, die ein „verhaltener, heimlicher Groll“ charakterisiert. Das Wort findet sich schon bei Montaigne, der den Unterschied zwischen bloßer Rache und Tötung des Gegners auf die Feigheit zurückführt. Will die erste einen nachhaltigen Eindruck im Gegner erzeugen, der ihn von zukünftigen Angriffen abhalt, entspringt die Tötungsabsicht gerade der Furcht vor einem solchen reaktiven Gefühl.

Friedrich W. Nietzsche gilt als derjenige Autor, derdem Begriff in seinerMoralkritik einen präzisen philosophischen Sinn gegeben hat. Er geht jedoch auf Eugen Dühring zurück, gegen dessen Ableitung der Gerechtigkeit aus dem Ressentiment sich Nietzsche gewandt hat. Stellt dieses Gefühl bei Dühring eine mechanische Reaktion dar, ist für Nietzsche derjenige Vorgang, den Freud später als „Verschiebung“ bezeichnet, sein Charakteristikum. Anstatt sofort auf eine Verletzung oder Beleidigung zu reagieren, aus einem Wissen um die eigene Stärke heraus, wird die Handlung aufgeschoben oder in Ersatzhandlungen verschoben. Kurz gesagt, konstruiert Nietzsche – am Paradigma des Anteilhabens am als Machtsteigerung aufgefassten Lebens orientiert – zwei Typen von menschlichen Handlungs- und Reaktionsweisen:

adventsgeschichten

Falls sich im Leben die Stärkeren und Mächtigeren durchsetzen, werden sie in einer nach den Werten des aufsteigenden Lebens bestimmten Gesellschaft auch herrschen und in ihrem Verhältnis zu den Beherrschten nicht von Furcht bestimmt sein. Verletzen sie diese nun, dann aus einer Position der Stärke heraus, die nicht nochmals auf die eigenen Handlungen zu reflektieren braucht, in einer naiven Art und Weise. Den Beherrschten hingegen ist eine direkte Reaktion auf eine Verletzung durch einen Stärkeren aus ihrer Position der Schwäche heraus versagt. Sie werden ihre durch die Verletzung entstandenen negativen Gefühle in sich zurückhalten. Dadurch entsteht in ihnen aber auch erst so etwas wie eine seelische Tiefendimension. Sie werden reflektiert und – raffiniert. Eine bestimmte Art der Moral entspringt solcher Raffinesse, sie verschiebt den Racheimpuls und reagiert ihn symbolisch ab, etwa in der Vorstellung eines jenseitigen Gerichtes. Dadurch verfestigt sich aber der Gegensatz zwischen „ gut und schlecht“, der einer „vornehmen“ Moral entspringt, in denjenigen zwischen „gut und böse“, Während „gut und schlecht“ stets relativ ist, auf ein Individuum oder eine Gruppe bezogen, für die etwas „gut“ oder „schlecht“ ist, sagt der Gegensatz von „gut“ und „böse“, dass seine Glieder unterschiedslos auf alle Handlungen und Menschen, als ein sozusagen „ontologisches“ Prädikat angewandt Werden. Nietzsche macht das Ressentiment für die Etablierung eines solchen überzeitlich gültigen Wertekanons verantwortlich.

Gerechtigkeit hingegen fasst er als Ausgleich zwischen den Individuen resp, der Gemeinschaft und den ihr angehörenden Individuen auf, nach dem Paradigma des Verhältnisses von Schuldner und Gläubiger. Auf dieser Grundlage entwickelt sich erst eine zweite Form der Gerechtigkeit, die den Angreifer „objektiv“ im Sinne der Distanzierung des persönlichen Schadens betrachten kann. Dies meint eine andere Objektivität als die angebliche Objektivität der Moral, die eine allgemeine Regel aufstellt, unter der alle beurteilt werden. Ist diese auf der Grundlage des Eindrucks des Schädigers im Geschädigten, einer durch reaktive Gefühle verzerrten Wahrnehmung, entworfen, stellt jene das Resultat eines aktiven, positiven Affektes dar, der jenen Eindruck zu distanzieren vermag. Gerechtigkeit besteht also auch für Nietzsche in einem Aufheben des unmittelbaren Racheimpulses, aber aktiv und aus einer Position der Stärke heraus.

Diese Überlegungen werden zur Grundlage der Religionskritik im Spätwerk Nietzsches. Religionen, die den Schwerpunkt des Lebens ins Jenseits verlegen, entstammen demnach der Weltsicht lebensschwacher Individuen oder Gruppen. Ursprünglich stellen sie eine Art Hygiene für solche Seelen dar, indem diese durch asketische Abkehr vom Handeln in der Welt auch die Wurzeln der Vergiftung durch das Ressentiment in sich vernichten. So hat Nietzsche den Buddhismus und die ursprüngliche Predigt Jesu gesehen. Jesu Kreuzestod ist nur eine konsequente Folge der Abkehr von Machtansprüchen. Das entstehende Christentum habe aber nun, wie das Judentum des zweiten Tempels, aus dem Gefühl der Unterlegenheit heraus eine Lehre von einer endzeitlichen Umkehr der Machtverhältnisse zugunsten der „Schwachen“ entworfen. Die geschichtliche Macht des Christentums ist so gesehen gerade die Macht der Lebensschwachen, die ihr Ressentiment in ihrem Weltentwurf symbolisch – und in weiterer Folge nicht nur symbolisch – abarbeiten.

Hat Nietzsche die Analyse des Ressentiment mehr strategisch für seine Religionskritik gebraucht, so wurde von Max Scheler eine umfassende Studie dieser Gefühlsarten durchgeführt. Ihmzufolge handelt es sich beim Ressentiment um „eine seelische Selbsrvergífiung mit ganz bestimmten Ursachen und Folgen“. Es ist eine „dauernde psychische Einstellung“, und sie entspringt laut Scheler aus einer „Zurückdrängung von Entladungen“ an sich normaler „Gemütsbewegungen und Affekte“. Unter diese Gemütsbewegungen rechnet er etwa den Racheimpuls, Hass, Neid und Scheelsucht. Dieses Gefühl führt nun zu einer „Werttäuschung“, einem Fehler im Erfassen von Werten.

Ein Ressentiment liegt dann vor, wenn ein reaktives Gefühl sich nicht Bahn brechen kann und dadurch habituell wird. Schelers Analyse schließt sich hier sehr eng an Nietzsche an. Er hebt weiters an der Rache, aber auch am Neid und anderen reaktiven Affekten hervor, dass diese am ehesten habituell werden, wenn sie sich auf Zustände beziehen, die dem Willen des Einzelnen entzogen sind. In diesem Zusammenhang führt er das Beispiel des Krüppels an, dem schon seine bloße Existenz als Behinderter ein Anlass zu Rache respektive zum Neid auf solche ist, die ihm physisch überlegen sind. Hier zeigt sich, dass das Ressentiment auf einer bestimmten Art des Wertvergleichens beruht, das die ressentimentbehafteten Menschen von einer Entwertungstendenz bestimmt sein lässt.

Als weiteres Beispiel für eine verfestigte Ressentimenthaltung bringt er den Typus der „Ressentimentkritik“, dem es weniger auf die tatsächliche Änderung der Zustände, die kritisiert werden, als auf die Kritik selbst ankornme. Scheler unterscheidet eine „vornehme“ von einer „gemeinen“ Art des Wertens. Eine laut Scheler „vornehme“ Haltung in der Erfassung des anderen besteht darin, den Wert schon „vor“ dem Vergleich zu erfassen. Damit meint er, dass aufgrund eines sicheren Selbstwertgefühles der andere sozusagen an sich aufgefasst wird. Darin liegt eine Nähe zu Nietzsches „objektiver Gerechtigkeit“, die gerade vom Bezug des Schädigenden auf den Geschädigten absieht. Bei Scheler handelt es sich darum, dass der Wert des anderen, etwa eine be-stimmte Fähigkeit, die dieser besitzt und zu einem hohen Grad entwickelt hat, an sich erfasst wird. Eine zweite Art des Wertvergleichs erfasst den Wert des anderen nur aus der Relation auf das eigene Wertgefühl heraus, es wird also zunächst nur e negativo erfasst, dass man selbst diese Fähigkeit weder besitzt noch entwickelt hat. Diese letzte Haltung kann man lt, Scheler nun entweder als Streber oder als ressentimentgesteuerter Mensch einnehmen. Der Streber ist dabei die vergleichs-weise kraftvolle Variante. Er sucht energisch und kraftvoll nach bestimmten Gütern zu streben. Es macht ihn nun zum Streber, dass nicht die angestrebte Sache um ihrer selbst Willen erstrebt wird, sondern dass es ihm in erster Linie um die Geltung seiner Person im Unterschied zu anderen geht. Eine von einem solchen Typus geprägte Gesellschaft ist Scheler zufolge vom Konkurrenzdenken beherrscht.

“Ein Ressentiment liegt dann vor, wenn ein reaktives Gefühl sich nicht Bahn brechen kann und dadurch habituell wird„

Der Ressentimenttyp nimmt nun dieselbe Art von Wertvergleich wie der Streber vor, mit dem Unterschied, dass er ihn aus einer Position der Ohnmacht, der Schwäche heraus vollzieht, die ja lt. Nietzsche und Scheler zum Ressentiment prädisponiert. Der Ausweg zur Lösung der dadurch entstehenden Spannung, den der Streber in der aktiven Arbeit an der Steigerung seines Selbstwertgefühls hat, bleibt dem „Ohnmächtigen“, dem Schwachen, versperrt und somit kann er, um zu einem Ausgleich zwischen sich und den aufgefassten Werten zu kommen, nur letztere entwerten. Es entsteht der scheele Blick auf alles, was man selbst nicht haben oder leisten kann.

Gegen Nietzsche nimmt Scheler in der Wertung der christlichen Moral Stellung. Seiner Ansicht nach ist das Priestertum als Vertreter der Religion in der Welt zwar anfällig für die Abwertung alles Weltlichen, aber dies sei nicht notwendig so. Er nimmt also die radikale Kritik Nietzsches am Priestertum, die dessen Religionskritik bestimmt, zurück. Weiters erblickt er im Christentum einen Fortschritt gegenüber der griechischen Konzeption des Göttlichen. Ginge es dort, etwa im Platonismus, um persönliche Vervollkommnung als Angleichung an das Göttliche, habe gerade das Christentum eine Konzeption des Absoluten entwickelt, in der dieses aus freiem Entschluss und Lebensfülle sich gnadenhaft dem Menschen zuwende.

Daraus folge eine Umkehr in der Idee der Liebe: Aus der Erfahrung der Geborgenheit im Göttlichen wende sich der Christ liebend dem Kleinen, Erbärmlichen, Schwachen zu, nicht weil es klein, erbärmlich, schwach ist, sondern weil das darin noch Gesunde, Starke und Ganze gestärkt werden soll. Die auf die zu erreichende Identifikation mit dem Göttlichen hin angelegte Selbstver-vollkommnung des antiken Menschen hingegen, der Lebensangst eigne, fürchte aus dieser Haltung heraus den Kontakt mit dem Kleinen, Erbärmlichen und Schwachen.

Max Weber dagegen folgt Nietzsche in seiner Anwendung des Ressentimentbegriffes zur Typisierung der Religionen, und zwar weiter, als ihm selbst bewusst ist. Denn er meint fälschlicherweise, dass Nietzsche auch den Buddhismus als Ressentimentreligion einordnet, Ebenso übersieht Weber die Unterscheidung die Nietzsche zwischen der Botschaft Jesu und der nach dem Kreuzestod entstandenen ressentimenthaften Verkündigung der Apostel, insbesondere aber des pau-linischen Christentums macht.

Er bringt also Einschränkungen an Nietzsches Ressentiment-Lehre an, die dieser selbst schon vorgenommen hat. Innerhalb seiner Typologie der Erlösungsreligion macht er allerdings einen Unterschied zwischen dem Judentum des zweiten Tempels und der indischen Erlösungshoffnung innerhalb des Kastensystems, die Nietzsches Favorisierung des Letzteren nahe zu kommen scheint. Ähnlich wie Scheler betont er dabei auch, dass die Überzeugung von der Schicksalhaftigkeit der eigenen Situation im Sinne des unverdienten schlechten Loses dem Ressentiment zugrunde liege.

Hans Gerald Hödl geboren am 29. August 1959 in Sankt Sebastian (Steiermark)) ist ein österreichischer Religionswissenschaftler. Hödl studierte römisch-katholische Theologie und Philosophie an der Universität Wien und wurde 2003 an der Humboldt-Universität zu Berlin für das Fach Kulturwissenschaft habilitiert. Seit 2009 ist Hödl außerordentlicher Professor für Religionswissenschaft an der Universität Wien. Zu seinen Schwerpunkten in Forschung und Lehre gehören westafrikanische und afroamerikanische Religionen, Ritualtheorie, Religionsästhetik, Religionskritik, die Himmlische Kirche Christi und die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Er ist Mitherausgeber der Abteilung I der historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke Friedrich Wilhelm Nietzsches.

christmas-deu

Warum Papayaseife für Sie gut ist

Antiseptische Pflege für unreine Haut.

papaya-ist-gut-fur-ihre-hautPapaya

Papaya (Carica papaya), auch Melonenbaum oder Papayabaum genannt, ist die einzige Art der Pflanzengattung Carica innerhalb der Familie der Melonenbaumgewächse (Caricaceae). Die Wildform kommt vom südlichen Mexiko bis Costa Rica vor. Die Kulturform ist eine wichtige tropische Nutzpflanze.

Nutzung

Die „Kerne“ der Papaya enthalten große Mengen an Papain, einem eiweißspaltenden Enzym. Sie wurden früher in der Volksmedizin als Entwurmungsmittel verwendet und heute in Pulverform als Zartmacher für Fleisch. Eine ähnliche Wirkung wird erreicht, wenn man rohes Fleisch in die Blätter des Papayabaums einwickelt oder in frischen Papayasaft einlegt.

Verwendung in der Küche

Unreife Früchte können wie Gemüse verarbeitet werden und werden unter anderem für Chutneys, Currys, und Salsas verwendet. Im Nordosten Thailands, dem Isan, und in Laos ist Som Tam , ein (sehr) scharfer Salat aus unreifen Früchten mit in Fischsauce eingelegten Krebsen und Klebreis das Nationalgericht.

Das reife Fruchtfleisch hingegen schmeckt süßlich, mit etwas Zitronensaft und Zucker oder Ingwer wird der Geschmack noch verstärkt. Auch die Kerne der Papaya sind essbar; sie haben einen scharfen Geschmack, der an Kapuzinerkresse erinnert.

Die Frucht muss beim Kauf gelbliche Streifen oder Flecken aufweisen, dann reift sie noch vollständig nach. Den Grad der Reife kann man vor allem an der Festigkeit erkennen: Je leichter sich die Frucht mit dem Finger eindrücken lässt, desto reifer ist sie. Sie zeichnet sich dann durch einen besonders intensiven und süßen Geschmack aus; lediglich der Einsatz als Dekor kann durch die mangelnde Festigkeit problematisch werden.

Verwendung in der Medizin

Als Droge dienen:

  • Rohpapain, Caricae papayae succus (syn. Papainum crudum), der eingetrocknete Milchsaft der unreifen Früchte.

  • Melonenbaumblätter, Folia caricae papayae.

Aktive Wirkstoffe

Im Rohpapain sind verschiedene proteolytische Enzyme, u. a. Papain und Chymopapain A und B enthalten. In den Blättern vor allem Polyketid-Alkaloide wie Carpain, Glucosinolate wie Glucotropaeolin, Saponine, Papain nur in geringen Mengen.

Anwendung

naturseife-papaya-canva-pngPapain ist ein Eiweiß spaltendes Enzym, das in seiner Wirkung dem Pepsin der Hauptzellen des Magenfundus entspricht. Im Gegensatz zum Pepsin wirkt es im sauren und alkalischen Bereich. Man nutzt es in Fertigpräparaten erfolgreich bei Verdauungsbeschwerden, die vor allem auf eine Minderung der Eiweißverdauung zurückzuführen sind, die z. B. auf einem Pepsinmangel beruhen. Da auch die Bauchspeicheldrüse eiweißverdauende Enzyme bildet (Trypsin, Chymotrypsin, Elastase), können auch bauchspeicheldrüsenbedingte Verdauungsbeschwerden durch Papaingabe gelindert werden.

Papaya kann auch in Kosmetika verwendet werden. So kann das Fruchtfleisch der Papaya zum Beispiel mit Olivenöl, Eigelb oder Zitrone vermischt werden, um natürliche Kosmetika herzustellen. Ganz besonders Gesichtsmasken aus Papaya sind empfehlenswert, da Papayas als Anti-Aging Produkt wirken. Kleine Fältchen können mit der Anwendung dieser Produkte geglättet werden. Auch werden die Poren verkleinert und Hautunreinheiten werden verringert. Das Papaya ist auch ein sehr gutes Heilmittel gegen Akne.

Erfahren Sie mehr Button

Papaya soap Is Great For You

Antiseptic care for impure skin.

papaya-soap-is-great-for-youPapaya

The papaya (from Carib via Spanish), papaw, or pawpaw is the plant Carica papaya, one of the 22 accepted species in the genus Carica of the family Caricaceae.

It is native to the tropics of the Americas, perhaps from southern Mexico and neighboring Central America. It was first cultivated in Mexico several centuries before the emergence of the Mesoamerican classical civilizations.

Nutrition

In a 100 gram serving, papaya fruit provides 43 calories and is a significant source of vitamin C (75% of the Daily Value, DV) and a moderate source of folate (10% DV), but otherwise has negligible content of nutrients (see table).

Culinary uses

The ripe fruit of the papaya is usually eaten raw, without skin or seeds. Green papaya is used in Southeast Asian cooking, both raw and cooked. In Thai cuisine, papaya is used to make Thai salads such as som tam and Thai curries such as kaeng som when still not fully ripe. In Indonesian cuisine, the unripe green fruits and young leaves are boiled for use as part of lalab salad, while the flower buds are sautéed and stir-fried with chillies and green tomatoes as Minahasan papaya flower vegetable dish. Papayas have a relatively high amount of pectin, which can be used to make jellies.

The black seeds of the papaya are edible and have a sharp, spicy taste. They are sometimes ground and used as a substitute for black pepper.

Meat tenderizing

Both green papaya fruit and the tree’s latex are rich in papain, a protease used for tenderizing meat and other proteins, as practiced currently by indigenous Americans and people of the Caribbean region.

Phytochemicals

Papaya skin, pulp and seeds contain a variety of phytochemicals, including carotenoids and polyphenols, as well as benzyl isothiocyanates and benzyl glucosinates having skin and pulp levels that increase during ripening. Papaya seeds also contain the cyanogenic substance, prunasin.

naturseife-papaya-canva-pngPapaya effect, application

Papaya can make your skin flawless, courtesy the active enzymes present in it. It helps reduce pigmentation and controls acne breakouts and wrinkle formation.

Reduces-Wrinkles

Papaya peel can help reduce the signs of aging. Some claim it to be as effective as Retin-A. The peel contains enzymes that remove dead cells from the surface of the skin. This helps remove wrinkles and age spots.

Moisturizes Skin

Papaya can be a boon for those with dry skin. Using a papaya face pack can make your skin soft and supple. The enzymes present in papaya remove all traces of dry and flaky skin and hydrate it.

As discussed earlier, the enzyme papain in papaya exfoliates dead skin cells to cure skin impurities. When mashed and applied directly on the affected area, raw papaya can help prevent itching and redness.

Acne

Again, the enzyme papain makes papaya an effective treatment for acne. Apart from the fruit itself, the leaves, skin, and seeds also contain certain enzymes that can diminish scars and blemishes.

Find more about Button

為什麼木瓜肥皂是偉大的你

對不純皮膚的防腐護理。♥♥♥

papaya-chin-ist-gut-fur-ihre-haut番木瓜

番木瓜(学名:Carica papaya),又称木瓜、石瓜、木冬瓜、蓬生果,是十字花目番木瓜科水果。果實長於樹上,外形与原产于中国的木瓜类似,又是从中国之外传入,故名之番木瓜。番木瓜的乳汁是製作鬆肉粉的主要成份。

形态

木瓜一般高23米。其樹幹直立,底層分枝較少,主要在頂部生長。樹葉大,葉柄也長;花乳白色,有雌花、雄花和兩性花。雄花的花型小,花瓣基部筒状;两性花按雌蕊、雄蕊发育的情况又分为雌型两性花、雄型两性花和长圆形两性花等3种,以长圆形两性花发育的果实最好。因花性的不同,植株可分单性株和两性株,雌株只开雌花,花性稳定,如有两性株的花粉授粉,结果力强,亦有天然单性结实现象。两性株开各种类型的花,往往受外界条件影响,花性不稳定,结出不同的果实,称异型果现象。

果实长圆形、卵形或洋梨形,单果重12.5千克,成熟时果皮由绿变黄,肉厚,肉质软滑,橙黄色或红色。种子未成熟时白色,成熟时黑色,外种皮有皱纹,种皮外有一层透明胶质的假种皮包围。

分佈

木瓜原產熱帶的美洲,在墨西哥已種植了幾個世紀。現時木瓜普遍在熱帶國家都有種植,例如巴西、印度、菲律賓和南中國等地。而亞洲又以廣東、台灣栽培最多。

營養

果實含有豐富木瓜酶,維生素CB及鈣、磷及礦物質,營養豐富,果實含大量豐富的胡蘿卜素、蛋白質、鈣鹽、蛋白酶、檸檬酶等。

用途

果實具有防治高血壓、腎炎、便秘和助消化、治胃病,對人體有促進新節代謝和抗衰老的作用,還有美容護膚養顏的功效。

naturseife-papaya-canva-png番木瓜效應,應用

木瓜是健康養生兼具食療聖品.

因此,木瓜博得美稱,更有美容、護膚的良好功效。

木瓜中所含有的酵素,有去角質的作用,木瓜中含有的果酸還有清除毛孔,滋潤肌膚的效果,

木瓜所含的木瓜酵素能促進肌膚新陳代謝,幫助溶解毛孔中堆積的皮脂及老化角質,讓肌膚更明亮。

木瓜的美容及養顏功效

  • 木瓜中維生素C的含量是蘋果的48倍。
  • 木瓜酶有助消化機能,排出體內毒素,由內到外清爽肌膚。
  • 木瓜所含的木瓜酵素,能促進肌膚新陳代謝,溶解毛細孔中堆積的皮脂及老化角質層,讓肌膚顯得更明亮、更清新。

木瓜可以使你的皮膚無瑕,禮貌的活性酶存在於它。 它有助於減少色素沉著和控制痤瘡突破和皺紋形成。

減少皺紋

木瓜皮可以幫助減少老化的跡象。 一些人聲稱它與視黃醛A一樣有效。 果皮含有從皮膚表面除去死細胞的酶。 這有助於消除皺紋和老年斑。

保濕肌膚

木瓜可以是那些皮膚乾燥的人的福音。 使用木瓜面膜可以使你的皮膚柔軟和柔軟。 木瓜中存在的酶清除所有痕蹟的乾燥和片狀皮膚,並水合它。

Find more about Button

Weihnachtsgeschichten – Fernando Pessoa

Das Buch der Unruhe

5-texte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-geschenke-geschenkideen-art-gifts-online-shop-of-ideastexte-zur-weihnachtszeit-anne-carson-decreationDas Buch der Unruhe

Ich bin zu einer Zeit geboren worden, in der die Mehrheit der jungen Leute den Glauben an Gott verloren hatte, aus dem gleichen Grund, aus welchem ihre Vorfahren an Gott geglaubt hatten — ohne zu wissen warum. Und da wählte die Mehrheit dieser jungen Leute, weil der menschliche Geist von Natur aus dazu neigt, Kritik zu üben, weil er fühlt, nicht weil er denkt, die Menschheit als Ersatz für Gott. Ich gehöre jedoch zu jener Art von Menschen, die immer am Rande stehen und nicht nur die Menschenmenge sehen, deren Teil sie bilden, sondern auch die Freiräume daneben. Deshalb habe ich Gott nie so weitgehend aufgegeben wie sie und niemals die Menschheit als Ersatz akzeptiert. Ich war der Ansicht, daß Gott, auch wenn er unwahrscheinlich war, dennoch vorhanden sein und also auch angebetet werden konnte, daß aber die Menschheit, da sie eine rein biologische Vorstellung ist und nicht mehr bedeutet als die Gattung menschlicher Lebewesen, der Anbetung nicht würdiger sei als irgendeine andere tierische Gattung. Dieser Menschheitskult mit seinen Riten von Freiheit und Gleichheit erschien mir stets wie ein Wiederaufleben jener alten Kulte, in denen Tiere Götter waren oder die Götter Tierköpfe trugen.

Da ich also weder an Gott noch an eine Summe von Lebewesen glauben konnte, verblieb ich wie andere Außenseiter in jener Distanz zu allem, die man gemeinhin Dekadenz nennt. Dekadenz bedeutet den vollständigen Verlust der Unbewußtheit, denn die Unbewußtheit ist das Fundament des Lebens. Wenn das Herz denken könnte, würde es still stehen.

Was bleibt jemandem, der wie ich lebendig ist und doch kein Leben zu haben versteht — ebenso wie den wenigen Menschen meiner Art — anderes übrig als der Verzicht als Lebensweise und die Kontemplation als Schicksal? Da wir nicht wissen, was religiöses Leben ist, es auch nicht wissen können, weil man nicht mit der Vernunft Glauben haben kann, da wir auch nicht an die Abstraktion Mensch glauben können und nicht einmal wissen, was wir für uns selbst mit ihr anfangen sollen, blieb uns als Motiv für unsere Seele nur die ästhetische Betrachtung des Lebens. Und so ergeben wir uns, fühllos für die Feierlichkeiten aller Wehen, gleichgültig gegenüber dem Göttlichen und Verächter des Menschlichen nichtsnutzig der absichtslosen Empfindung und pflegen sie in einem verfeinerten Epikureertum, wie es unseren Gehirnnerven zugute kommt.

Indem wir von der Naturwissenschaft nur ihr Hauptgebot behalten, daß alles schicksalhaften Gesetzen unterworfen ist, gegen die man nicht unabhängig reagieren kann, weil reagieren schon heißen würde, sie hätten bewirkt, daß wir reagieren mußten, indem wir außerdem feststellen, daß dieses Gebot mit dem anderen, älteren vom göttlichen Verhängnis der Dinge übereinstimmt, verzichten wir auf die Anstrengung wie die Schwächlinge auf das Training der Athleten und beugen uns über das Buch der Empfindungen mit dem großen Skrupel gefühlter Gelehrsamkeit.

Indem wir nichts ernst nehmen und auch nicht meinen, daß uns eine andere Wirklichkeit als gewiß gegeben sei als unsere Empfindungen, suchen wir bei ihnen Zuflucht und erforschen sie wie große unbekannte Länder. Und wenn wir so großen Fleiß nicht nur auf die ästhetische Betrachtungsweise, sondern auch auf den Ausdruck ihrer Vorgänge und Ergebnisse verwenden, so geschieht das, weil Prosa oder Verse, die wir schreiben, von der Absicht befreit, fremdes Verständnisvermögen überzeugen zu wollen oder fremden Willen zu bewegen, nur wie das laute Vorsichhinsprechen eines Lesenden sind, das dazu beiträgt, dem subjektiven Genuß der Lektüre volle Objektivität zu verschaffen. Wir wissen wohl, daß jedes Werk unvollkommen sein muß und unsere ästhetische Betrachtung dem gegenüber, was wir schreiben, am unsichersten ist. Unvollkommen jedoch ist alles, es gibt keinen noch so schönen Sonnenuntergang, der nicht noch schöner sein könnte, keine leichte Brise, die uns Schlaf verschafft, die uns nicht einen noch ruhigeren Schlaf verschaffen könnte. Und so werden wir, gleichmäßige Betrachter der Berge und der Statuen, die Tage genießen wie die Bücher und alles vor allem zu dem Zweck erträumen, es unserer inneren Substanz anzuverwandeln, und dazu Beschreibungen und Analysen anfertigen, die, wenn sie erst einmal vorliegen, zu fremden Dingen werden, die wir genießen können, als ob sie zur Abendzeit kämen.

adventsgeschichten

Das ist keine pessimistische Vorstellung wie diejenige de Vignys, dem das Leben als ein Gefängnis vorkam, in dem er zu seiner Unterhaltung Stroh flocht. Pessimist sein heißt etwas als tragisch auffassen, und diese Haltung ist eine Übertreibung und eine Unbequemlichkeit. Wir besitzen, das steht fest, keinen Wertbegriff, den wir auf das Werk, das wir hervorbringen, anwenden könnten. Wir bringen es hervor, das ist ganz sicher, um uns zu zerstreuen, aber nicht wie der Gefangene, der Stroh flicht, um sich angesichts des Schicksals zu zerstreuen, sondern wie das junge Mädchen, das Kissen bestickt, um sich zu unterhalten — und weiter nichts.

Ich betrachte das Leben als eine Herberge, in der ich verweilen muß, bis die Postkutsche des Abgrunds eintrifft. Ich weiß nicht, wohin sie mich führen wird, weil ich gar nichts weiß. Ich kann diese Herberge als ein Gefängnis betrachten, weil ich gezwungen bin, in ihr zu warten; ich kann sie auch als einen Ort der Geselligkeit ansehen, weil ich hier anderen Menschen begegne. Ich bin jedoch weder ungeduldig noch gewöhnlich. Ich überlasse diejenigen ihrer Neigung, die sich in ihrem Zimmer einschließen und schlaff auf ihr Bett werfen, wo sie schlaflos warten; ich überlasse auch diejenigen ihrem Treiben, die sich in den Sälen unterhalten, aus denen bewegte Stimmen und Musik zu mir dringen. Ich setze mich an die Tür und tränke meine Augen und Ohren mit den Farben und Tönen der Landschaft und singe langsam, für mich allein, undeutliche Lieder, die ich während des Wartens komponiere. Für uns alle wird die Nacht hereinbrechen und die Postkutsche eintreffen. Ich genieße die Brise, die mir vergönnt ist, und die Seele, die man mir gab, um sie zu genießen, und ich hinterfrage und suche nicht weiter. Wenn das, was ich ins Buch der Reisenden eingetragen zurücklasse, eines Tages von anderen nachgelesen wird und sie während der Durchreise unterhält, soll es gut sein. Wenn sie es nicht lesen und sich nicht damit unterhalten, ist es ebenfalls gut.

*****

Fernando Pessoa, der 1935 im Alter von 47 Jahren gestorben ist, gilt heute als der wichtigste Dichter der Moderne in der portugiesischen Literatur. Zu Lebzeiten hat er nur wenig veröffentlicht; wenn überhaupt, so kannte die Nachwelt ihn als Lyriker. Das Erscheinen der Prosaaufzeichnungen Pessoas, 1982 im portugiesischen Original, war daher eine literarische Sensation. Pessoa wurde 1888 in Lissabon geboren; er verbrachte seine Jugend in Durban in Südafrika, wo sein Stiefvater Konsul war. Mit 17 Jahren kehrte er nach Lissabon zurück und führte dort bis zu seinem Tod eine äußerst unscheinbare Existenz als Handelskorrespondent. Pessoa schrieb für die Truhe. Sein literarischer Nachlaß, der 27543 Manuskripte umfaßt, enthält Lyrik, dramatische Skizzen, politische, soziologische und essayistische Schriften.

christmas-deu